Kraszewski und die „Sachsenbücher“

Kraszewski Bücher

Die Bücher des polnischen Schriftstellers Józef Ignacy Kraszewski (1812 – 1887) sind „uralt“. Sie wurden in den siebziger Jahren des 19. Jahrhunderts geschrieben. Insgesamt soll er 240 Romane und Erzählungen geschrieben haben.  Einige wurden Hierzulande bekannt unter dem Namen „Sachsen-Romane“. Drei der historischen Romane bilden hierbei die sogenannte Sachsen – Trilogie wurde 1983/84 bis 1987 von der DEFA verfilmt:

  • August der Starke
  • Grafin Cosel (bereits 1968 schon einmal verfilmt)
  • Feldmarschall Flemming
  • Graf Brühl
  • Aus dem siebenjährigen Krieg
  • Der Gouverneur von Warschau

Weiterlesen

Goldammer, Frank: Schrammstein

 

Es ist bereits der dritte Fall gewesen für Falk Tauner, den Hauptkommissar von der Dresdner Mordkommission. Man sollte doch mal auf  das Erscheinungsjahr sehen und die Bücher in der richtigen Reihenfolge lesen. Aber letztlich nicht so schlimm, hier ist er also bereits geschieden. Der Handlung schadet dies nicht.

Weiterlesen

Vonnegut, Kurt: Schlachthof 5 …

Schlachthof 5
… oder der Kinderkreuzzug

Meine Rezension zu Kurt Vonneguts autobiografischen Roman
zuerst veröffentlicht unter buchgesichter.de am 01.04.2012

Ein Freund fragte mich vor einigen Wochen leicht ungläubig: Du kennst das Buch  „Slaughterhouse Five“ nicht? Das Buch in dem ein US-Amerikaner auf eigentümliche Weise seine Eindrücke vom Untergang Dresdens verarbeitete?

Kurt VONNEGUT (1922 – 2007) stammt aus einer Familie, die aus Westfalen in die USA einwanderte. Nach der Highschool meldete er sich 1943 zur US-Army. Im Jahr 1944 wurde er als Späher eingesetzt und kam im Dezember 1944 in deutsche Kriegsgefangenschaft. Die Gruppe wurde bis nach Dresden transportiert und dort erlebte er den 13. Februar. Diese Erlebnisse führten zu einer erbitterten Kriegsgegnerschaft, insbesondere in seinen letzten Lebensjahren in Bezug auf die Politik vom Präsident Bush (wiki)

Weiterlesen

Maddox, David: Akis und Nibis Polarabenteuer

Um ein Kinderbuch zu schreiben, muss man es wohl erleben…

Quelle: Websseite

Sieht man einmal von diversen langfristigen Themengebieten ab, dann sind die Abenteuer der beiden Inuit – Kinder NIBI & AKI ein ziemlich langes Projekt gewesen, welches ich ein wenig enger begleiten durfte.

David Maddox und seine Frau Kathrin traf ich vor kurzem an ihrem Stand auf der Büchermesse ► SCHRIFTGUT in Dresden. Sie stellten das Kinderbuch AKIS und NIBIS POLARABENTEUER vor. Dabei erzählte mir Kathrin noch einmal persönlich, wie das alles begann.

Auf einem Seminar in London, welches beide 2011 besuchten, wurde die Aufgabe gestellt, ein Buch mit zehn Kapiteln in zehn Wochen zu schreiben.  Die Aufgabe wurde von Raymond Aaron, dem „Blueprint“ – Seminarleiter gestellt, der auch erzählte, dass er mal an einem Polarennen teilgenommen hatte. Das wurde von einem Jock Wisheart veranstaltet, der ebenfalls auf diesem Seminar zugegen war. Innerhalb von 48 Stunden, quasi auf dem Rückflug, entstanden nun zwei Projekte. Einmal ging es um die Teilnahme von David am Polarrennen und zum anderen um ein Buch mit dem „Arbeitstitel“

„Polarbeer Poo oder iss keinen gelben Schnee“

Weiterlesen

Sempf, Mario / Zahn, Thomas: Dresden zum Gruseln

Es ist schmal das Heftchen, welches Dresdner Geschichten erzählt. Geschichten zum Gruseln. Naja, mehr oder weniger. Etwas mehr, wenn ein „Geist“ die Einleitung dazu gibt, Der Ritter Jonas Daniel, welcher des Burggrafen Kinder im Jahre 1402 von den Meißnern in Sicherheit zu bringen hatte und dabei um das Leben kam. Dieser ruhelose Geist lädt zum Rundgang durch Dresden ein.

Fünfundfünfzig Geschichten und Geschichtchen erzäht der Autor Mario Sempf über die Stadt, illustriert von Thomas Zahn, der sich der Malerei. auch dem Airbrush widmet und sich seit mehreren Jahren im mittelalterlichen Schwertkampf übt. [1]

Weiterlesen

GÜNTHER, Ralf: Der Dieb von Dresden


Pretiosen für die Spionage.

So habe ich die Rezension zu Ralf Günthers Buch überschrieben.  Das war im April 2012.
Da mir nun sein Roman Der Leibarzt in die Finger kam, will ich hier die erste Rezension niemandem vorenthalten. Sie wurde auch unter buchgesichter.de veröffentlicht.

* * *

Mit diesem Buch habe ich schon länger geliebäugelt. Nun schon vor Wochen war es in einem Paket voller lieber gedruckter Gaben. Es ist ein historischer Roman, er spielt in Dresden, handelt von den Kunstschätzen im Grünen Gewölbe – was will man mehr.

Weiterlesen

Goldammer, Frank: Feldwebel (II)….

Der schwarze Fluss

Eine direkte Rezension in Folge auf Band I der FELDWEBEL Geschichte von Frank Goldammer ist inhaltlich kaum machbar. Die Gefahr eines Spoilers liegt sehr nahe.

Inzwischen besteht die kleine Gruppe aus FELDWEBEL David Koon aus vier Personen. Vera wurde von den mutierten Schimpansen erst entführt und dann von David auf spektakuläre Art und Weise befreit. Es sind tausede Schimpansen und diese ahmen die Menschen nach, überhaupt sind sie scheinar richtig intelligent geworden: Sie ahmen sogar der Menschen Religion nach. Einen 15jährigen jungen Türken und dessen kleine Schwester gabeln David und Vera auf und dank deren Ortskenntnis können sie den Affen entfliehen. David will über die Alpen.

Rückblende: In Nürnberg konnte Feldwebel in seine Militärakte scheuen. Nun kommen nach und nach die Erinnerungen zurück….

Weiterlesen